Förderungen und Beihilfen

I. Wohnbeihilfe

Die Wohnbeihilfe ist eine Förderung der OÖ Landesregierung, welche zur Abdeckung des Wohnungsaufwandes einer Wohnung für maximal 1 Jahr gewährt wird, deren Errichtung mit Hilfe von Wohnbauförderungsmitteln gefördert wurde. Bei der Berechnung des anrechenbaren Wohnungsaufwandes wird die gesamte Miete ohne Betriebs-, Heiz- und Verwaltungskosten sowie ohne Kosten für die Garage berücksichtigt.

II. Förderungsbestimmungen

1) Wer wird gefördert?

  • Mieter einer Mietwohnung
  • Studierenden, die Studienbeihilfe gemäß § 1 Abs. 1 Studienförderungsgesetz 1992 beziehen, in Berufsausbildung befindliche Personen sowie Präsenz- und Zivildienstleistenden kann eine Wohnbeihilfe in voller Höhe gewährt werden. Studierenden, die keine Studienbeihilfe gemäß § 1 Abs. 1 Studienförderungsgesetz 1992 beziehen sowie Schülerinnen und Schülern an Allgemeinbildenden bzw. Berufsbildenden Höheren Schulen, kann eine um 50 % verminderte Wohnbeihilfe gewährt werden.
  • Eigentümer eines Eigenheimes oder Reihenhauses, dessen Errichtung mit einem vor dem 12. März 1993 gewährten Förderungsdarlehen oder mit einem vor dem 1. Jänner 1995 bezuschussten Hypothekardarlehen gefördert wurde. Wohnungseigentümern kann bei Folgeansuchen und noch laufenden Förderdarlehen bis längstens 31.12.2016 eine Wohnbeihilfe bewilligt werden. Der erstmalige Bezug einer Wohnbeihilfe ist ab
    1. Jänner 2012 nicht mehr möglich.

2) Wie wird unterstützt?

Die Wohnbeihilfe wird in Form nicht rückzahlbarer Zuschüsse jeweils auf die Dauer eines Jahres gewährt. Eine Wohnbeihilfe wird nur dann ausbezahlt, wenn der Betrag mindestens € 7,00 monatlich erreicht.

3) Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • Die Wohnung muss zur Befriedigung des dringenden Wohnbedürfnisses dauernd bewohnt werden (Hauptwohnsitz).
  • Die Wohnungsaufwandsbelastung muss unzumutbar sein.
  • Die Rückzahlung des Förderungsdarlehens oder eines bezuschussten Hypothekardarlehens muss bereits eingesetzt haben.
  • Der Wohnbeihilfenbewerber muss österreichischer Staatsbürger oder EWR-Bürger sein.
  • Nicht-EWR-Bürgern darf ab 1. Jänner 2003 eine Förderung nur gewährt werden, wenn diese ununterbrochen und rechtmäßig mehr als 5 Jahre in Österreich ihren Hauptwohnsitz haben und Einkünfte beziehen, die der Einkommenssteuer unterliegen oder auf Grund der Ausübung einer Erwerbstätigkeit Beiträge an die gesetzliche Sozialversicherung in Österreich entrichtet haben und nunmehr Leistungen aus dieser erhalten.

III. Ansuchen um Wohnbeihilfe

Das Ansuchen um Wohnbeihilfe ist beim Amt der OÖ Landesregierung, Abteilung Wohnbauförderung, Bahnhofplatz 1, 4020 Linz zu stellen. Das dafür erforderliche Antragsformular können Sie auf der Website des Landes OÖ einsehen bzw. abrufen.

Dem Ansuchen ist eine von unserer Gesellschaft ausgefüllte Wohnungsaufwandsbestätigung  hinzuzufügen, welche Ihnen von der Abteilung Hausverwaltung (Bewohnerservice Tel: 0732 / 65 33 01 - 810) nach Anforderung erstellt und zugesandt wird.

Kundendienststelle der OÖ Landesregierung:
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8 - 12 Uhr
Telefon: 0732 / 77 20 - 141 40
E-Mail: wo.post@ooe.gv.at

IV. Wovon ist die Wohnbeihilfe abhängig?

  • Von der Anzahl der Personen, die in der gemeinsamen Wohnung leben.
  • Vom Einkommen aller in der Wohnung lebenden Personen.
  • Von der angemessenen Wohnnutzfläche (max. 45 m² für die erste Person und max. 15 m² für jede weitere Person).
  • Vom anrechenbaren Wohnungsaufwand
    = gesamte Miete
       OHNE Betriebskosten, Heizkosten, Verwaltungskosten, Kosten für die Garage
       höchstens jedoch € 3,50/m²

V. Höhe der Wohnbeihilfe

Die Höhe der Wohnbeihilfe ergibt sich aus der Differenz zwischen dem anrechenbaren und zumutbaren Wohnungsaufwand, wobei die Obergrenze € 300,00 pro Monat beträgt. Als zumutbarer Wohnungsaufwand gilt das monatliche Haushaltseinkommen abzüglich des gewichteten Haushaltseinkommens.

Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Website der OÖ Landesregierung.

Links